Füttern älterer Pferde
Das Füttern der Pferde besteht hier aus der Gabe von ausreichend Raufutter rund ums Jahr und Weidegang im Sommer.
Übersicht

Füttern älterer Pferde

Auch bei Pferden bringt das Älterwerden gewisse Veränderungen mit sich, die bei dem einen allmählich und ohne größere Beschwerden vor sich gehen, dem anderen aber deutlich zusetzen. Die Auswirkungen betreffen den gesamten Organismus und damit auch das Füttern.

Das Füttern der Pferde besteht hier aus der Gabe von ausreichend Raufutter rund ums Jahr und Weidegang im Sommer.

Das Füttern der Pferde besteht hier aus der Gabe von ausreichend Raufutter rund ums Jahr und Weidegang im Sommer.

Die Veränderungen im Stoffwechsel äußern sich häufig in einem verzögerten Fellwechsel, so dass besonders im Frühjahr der Wechsel vom Winter- zum Sommerfell verzögert wird und so Probleme bei höheren Temperaturen auftreten. Zahnprobleme durch Zahnhaken, Gelenkverschleiß, Rheuma, Arthrosen, nachlassendes Seh- und Hörvermögen und auch eine Beeinträchtigung der Futterverwertung mit vermehrt auftretenden Koliken gehören dazu.

Durch die regelmäßige Kontrolle durch einen Tierarzt oder Tierheilpraktiker, insbesondere die regelmäßige Zahnkontrolle, können viele Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden, bevor es zu größeren Problemen kommt. Besonders beim Füttern kann auf die besonderen Bedürfnisse älterer Pferde geachtet werden. Artgerechtes Füttern speziell auf das Alter abgestimmt Zur Vermeidung vieler Probleme trägt sicherlich eine artgerechte Haltung möglichst im Offenstall bei.

Das Füttern der Pferde besteht hier aus der Gabe von ausreichend Raufutter rund ums Jahr und Weidegang im Sommer. Dadurch wird nicht nur das Verdauungssystem optimal gefordert durch die kontinuierliche Aufnahmen der Nahrungsmengen, die Magen und Darm aufnehmen und verarbeiten können. Durch die fortgesetzte langsame Bewegung bleiben auch Gelenke, Muskeln und Sehnen in Arbeit und verschleißen sehr viel langsamer.

Auch die Wirkung auf die Psyche darf nicht unterschätzt werden: Durch das artgerechte Füttern und die Haltung im Herdenverband bleiben die Pferde ausgeglichen. Bei Bedarf kann das Füttern in Absprache mit dem Tierarzt oder Tierheilpraktiker ergänzt werden durch spezielle Zusatzfuttermittel, die dem Bedarf älterer Pferde angepaßt sind, insbesondere im Hinblick auf Mineralien, Spurenelemente und Vitamine.

Eine weitere wesentliche Ergänzung von Haltung und Füttern stellt eine angemessene Beschäftigung älterer Pferde dar. Besonders Pferde, die ihr Leben lang gearbeitet haben als Turnierpferde, in der Behindertenarbeit oder als viel beschäftigte Freizeitpferde, brauchen auch im Alter sinnvolle und angepaßte Beschäftigung zum Beispiel durch kleinere Ausritte, Spaziergänge, Bodenarbeit oder als Lehrpferd für den menschlichen Reiternachwuchs.

Wer mag, fügt diesem Wohlfühlprogramm noch Reiki-Gaben hinzu und schafft so seinem älteren Pferd Wohlbefinden und Lebensqualität. Das auf die Bedürfnisse älterer Pferde abgestimmte Füttern ist dabei ein wesentlicher Faktor.

Startseite

Julia Berglar

Gruppe:
ReitenOnline
Verfasser:
Julia Berglar
Datum:
24.08.2015